© holger platzöder 2012 Der Energieausweis gibt Auskunft über zwei wesentliche Eigenschaften des untersuchten Gebäudes: die Wärmedämmeigenschaften der Gebäudehülle            der Primärenergiebedarf für die Wärmeerzeugung Ein ordentlich und vorschriftsmäßig erstellter Energieausweis enthält außerdem Vorschläge zu sinnvollen energieeinsparenden Maßnahmen. Was wird gemacht? Entscheidend ist, welche Informationen zum Haus bereits vorhanden sind. So können z.B. vorhandene Baupläne ein örtliches Aufmaß ersparen. Dennoch sollte immer ein Ortstermin stattfinden, um alle relevanten Gegebenheiten zu erfassen und später richtig bewerten zu können. Die gewonnenen Informationen werden anschließend im Büro in die Berechnung übernommen und ausgewertet. Das Ergebnis dieser Berechnung sind die oben erwähnten beiden Kennwerte für das Haus. Ergänzt wird der Energieausweis durch auf das Gebäude genau abgestimmte energetische Sanierungsvorschläge.